Samstag, 21. Oktober 2017
Schriftgröße

ACHEMA 2018: Impulse für neueste Labor-Trends

  •  

11.10.2017

Für die ACHEMA 2018 zeichnet sich laut Veranstalter eine hohe Beteiligung ab: Mehr als 2700 Aussteller aus aller Welt haben demnach bereits einen Stand auf der Leitmesse für die Prozessindustrie gebucht. Die Messe findet vom 11. bis 15. Juni 2018 in Frankfurt statt.

 - Die ACHEMA wird wieder zum Marktplatz und zur Innovationsbörse.
© ACHEMA
Die ACHEMA wird wieder zum Marktplatz und zur Innovationsbörse.

Neuheiten für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie vom Labor über die Großanlage bis zur Verpackungsstraße – darum geht es bei der ACHEMA 2018. Ob Energiewende oder neue Antibiotika, Wasseraufbereitung oder innovative Werkstoffe – Chemie und Verfahrenstechnik liefern Lösungen für nahezu alle Branchen. 

Dabei möchte die ACHEMA 2018 ihrem Anspruch gerecht werden, nicht nur Marktplatz der Gegenwart, sondern auch Innovationsbörse für die Zukunft zu sein. Neben den Geschäftsabschlüssen auf der Messe bildet die Diskussion am Stand oder im Vortragssaal ein wesentliches Herzstück der ACHEMA.

Wo noch keine marktreife Lösung existiert, bietet der Kongress mit rund 800 Vorträgen Gelegenheit für den Austausch von Ideen. Ob Energiewende, Digitalisierung, Verfügbarkeit von Rohstoffen oder neue Konzepte für biotechnologische Prozesse – das Programm verspricht laut Organisatoren Interessantes für Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft.

Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie stehen ebenso im Fokus der ACHEMA: „Biotech for Chemistry“ beschreibt die zunehmende Integration biotechnologischer und chemischer Verfahren, ob bei der Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl oder bei der Entwicklung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe. Mit dem Fokus „Flexible Produktion“ reagieren Technologieanbieter und Automatisierer auf den Bedarf nach immer spezialisierteren Produkten in Kleinmengen bei verkürzten Entwicklungszeiten; Digitalisierung und modulare Anlagen bieten die Grundlage für die zunehmende Integration der Wertschöpfungsketten. Und auch das Fokusthema „Chemie- und Pharmalogistik“ profitiert von der Digitalisierung, die übergreifende Lösungen für die Logistikkette ermöglicht – von der Bestimmung von Parametern für die personalisierte Medizin bis zur lückenlosen Rückverfolgung von Produkten über die gesamte Wertschöpfungskette.

Mehr unter www.achema.de