Freitag, 23. Februar 2018
Schriftgröße

AMB Iran: Netzwerken im Iran

  •  

22.01.2018

Für Teilnehmer der AMB Iran wird die Geschäftsanbahnung noch leichter: Die AMB Iran 2018, die vom 26. bis 29. Juni stattfindet, wird von Business Beyond Borders (BBB) unterstützt, einer Matchmaking-Initiative der Europäischen Kommission.

 - Die dritte AMB Iran findet wieder auf dem modernsten Messegelände des Iran, dem Shahr-e-Aftab Complex in Teheran statt
© Messe Stuttgart
Die dritte AMB Iran findet wieder auf dem modernsten Messegelände des Iran, dem Shahr-e-Aftab Complex in Teheran statt

Die Initiative wird von Eurochambres, der Vereinigung der europäischen Industrie- und Handelskammern, mit Unterstützung von EMECA (European Major Exhibition Centres Association) und UFI (Union of International Fairs) koordiniert. „Besuchern und Ausstellern soll gleichermaßen die Möglichkeit geboten werden, die hinsichtlich Profil und Anforderungen passenden Partner zur Geschäftsanbahnung zu finden. Dadurch können sie größtmöglichen Nutzen aus der Veranstaltung ziehen. Wir sind sicher, dass sich das BBB Matchmaking während der AMB Iran als eine große Bereicherung erweisen wird“, erklärte Barbara Weizsäcker, Generalsekretärin der EMECA (European Major Exhibition Centres Association) und Mitglied des BBB-Konsortiums.

Im Vorfeld können sich Aussteller und Besucher auf einer Online-Plattform registrieren und ein Interessenprofil anlegen. Entsprechend der Gesuche werden passende Gesprächspartner zusammengebracht, auf der Messe ist Zeit für den Austausch in einem eigenen Matchmaking-Bereich. Ulrich Kromer, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, betont: „Für unsere internationalen Aussteller bedeutet die Teilnahme an der AMB Iran, wieder im Markt Iran präsent zu sein, bestehende Kundenkontakte pflegen zu können, aber auch die Markenbekanntheit fürs Neugeschäft zu steigern. Mit dem Matchmaking-Programm bieten wir die Möglichkeit, die Messeteilnahme noch intensiver zu nutzen und die richtigen und vor allem qualifizierte Kunden zu treffen.“ Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) ergänzt: „Es gilt, den Fuß in der Tür zu behalten und das Geschäft mit dem Iran nicht dem Wettbewerb beispielsweise aus Asien zu überlassen.“

Zum zweiten Mal wird ein deutscher Gemeinschaftstand im Rahmen des Auslandsmesseprogrammes des Bundes auf Initiative des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.) Teil der Messe sein. 2017 nutzten 68 Unternehmen auf 1.000 Brutto-Quadratmetern die Möglichkeit zum risikofreien Test des iranischen Marktes.

Eine Teilnahme an der AMB Iran lohnt sich: Die Ausstellerzahl hat sich von 111 Unternehmen bei der Erstveranstaltung auf 202 Aussteller 2017 fast verdoppelt, die Besucherzahl sogar verdreifacht (2017: 5.736).

www.messe-stuttgart.de/amb-iran/