Freitag, 23. Februar 2018
Schriftgröße

EuroCIS 2018: Den Konsumenten im Blick

  •  

17.01.2018

Digitale Technologien zur Verkaufsunterstützung erobern den Einzelhandel. Auf der EuroCIS vom 27. Februar bis 1. März 2018 in Düsseldorf zeigen Aussteller, wie Tools das Einkaufen am POS informativer gestalten und die Läden mit der Online-Welt vernetzen.

 - Digitale Technologien zur Verkaufsunterstützung erobern den Einzelhandel - zu sehen auf der EuroCIS vom 27. Februar bis 1. März 2018 in Düsseldorf.
© Messe Düsseldorf / ctillmann
Digitale Technologien zur Verkaufsunterstützung erobern den Einzelhandel - zu sehen auf der EuroCIS vom 27. Februar bis 1. März 2018 in Düsseldorf.

Das Thema Omnichannel – die Verknüpfung von stationären und digitalen Verkaufskanälen – bleibt für den Einzelhandel einer der wichtigsten technologischen Trends der nächsten drei Jahre. Zu diesem Ergebnis kommt die EHI-Studie „IT-Trends im Handel 2017“, auf die der EuroCIS-Veranstalter verweist. Projekte zur Umsetzung der Omnichannel-Strategie haben demnach in jedem zweiten Handelsunternehmen höchste Priorität. Auf Platz zwei der wichtigsten Entwicklungen: der „Digital Store“. Knapp dahinter auf Platz drei: die digitale Transformation.

Voraussetzung ist allerdings eine nahtlos vernetzte IT-Infrastruktur, insbesondere mit durchgängig gestalteten Warenwirtschafts- und CRM-Systemen. Erst auf dieser Grundlage lasse sich online eine Warenverfügbarkeitsanzeige implementieren, die – bevor sich der Konsument auf den Weg macht – verlässlich Auskunft gibt, ob ein gewünschter Artikel im stationären Store vorrätig ist oder nicht, so der Veranstalter. Noch besser sei es, wenn der Verbraucher das Produkt auch gleich reservieren und vor dem Zugriff anderer sichern kann.

Außerdem halten derzeit Terminals für Instore-Orders auf den Flächen zunehmend Einzug. Auf diese Weise können Regale digital verlängert werden. Vor Ort ausverkaufte Ware, zusätzliche Farben und Formen eines Artikels oder selten nachgefragte Sonderprodukte werden mit Hilfe dieser Tools bei den Lieferanten nachbestellt. Angesichts der sich abzeichnenden Vielfalt an Systemen – zahlreiche Marken/Hersteller kreieren mit IT-Partnern eigene Umsetzungen – wird aber bereits jetzt der Ruf des Handels nach einheitlichen Standards laut. Und wohl auch erhört: Denn es gibt erste branchenspezifische lieferantenübergreifende Lösungen, wie Terminals und Kiosk-Systeme, die den Kunden als Anlaufpunkt für ihre Fragen dienen, Click & Collect-Stationen sowie digitale Bildschirme und Videowalls.

Zur kommenden EuroCIS erfahren zudem die Technologien Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) einen neuen Schub und lassen spannende Anwendungen erwarten. Bei der Vielzahl des Angebots digitaler Technologien zur Verkaufsunterstützung sei der Handel allerdings auch gefordert, die für ihn richtigen herauszufiltern. Dafür soll die EuroCIS den idealen Überblick und zugleich eine Plattform für intensiven Dialog bieten.

Mehr Informationen unter www.eurocis.com