Freitag, 23. Februar 2018
Schriftgröße

IFH/Intherm 2018: Digital vernetzt

  •  

19.01.2018

Die Digitalisierung verändert die Sanitär-Heizung-Klima-Branche: Von Projektplanung über Auftragsabwicklung bis hin zu smarter Kundenbetreuung und Marketing gibt es viele neue Produkte und Lösungen. Die IFH/Intherm setzt bei diesem Trendthema einen Schwerpunkt.

 - Wer zu Erneuerbaren Energien beraten werden will, ist auf der IFH/Intherm gut aufgehoben
© GHM
Wer zu Erneuerbaren Energien beraten werden will, ist auf der IFH/Intherm gut aufgehoben

Mit DIGITAL VERNETZT zeigt die IFH/Intherm vom 10. bis 13. April 2018 in Nürnberg auf, welche neuen Möglichkeiten es gibt und wie Handwerker, Verantwortliche der Wohnungswirtschaft, Planer und Architekten die neuen Technologien sinnvoll nutzen. Den Auftakt bildete der IFH/Intherm Mediendialog DIGITAL VERNETZT.

Mit dem Schwerpunktthema DIGITAL VERNETZT erweitert die IFH/Intherm ihr Angebot um eines der größten Trendthemen der Gegenwart und Zukunft. Tägliche Expertentalks im Vortragsforum, individuelle Beratung auf der angeschlossenen Themenfläche und eine Übersicht zu den digitalen Produkten der Aussteller ermöglichen es den Besuchern von Deutschlands wichtigster Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und Erneuerbare Energien 2018 ihr Wissen auf den neusten Stand zu bringen. In persönlichen Gesprächen mit Kollegen und Ausstellern werden neue Technologien, digitale Vertriebsmöglichkeiten für SHK-Handwerker und smarte Lösungen zur Auftragsabwicklung diskutiert. Schließlich bieten Produkt-Know-how und digitale Tools, wie Serviceplattformen, Erklärvideos auf Social-Media-Kanälen und Virtual Reality vielseitige Möglichkeiten, Beratungsgespräche zu optimieren und den Kundenservice auszubauen.

Das Forum DIGITAL VERNETZT umfasst täglich Vorträge zu praxisnahen Themen: digitale Werkzeuge für Büro und Baustelle, IT-Compliance, Datensicherheit, Datenschutz, digitale Markterschließung bis zu Tipps von Unternehmensberatern, wie der digitale Wandel im eigenen Unternehmen gelingt. Das größte Potential für mittelständische Firmen, schnell von der Digitalisierung zu profitieren sieht, Michael Hilpert, Präsident des SHK-Fachverbandes Bayern bei drei Punkten: „Der Einsatz von digitalen Technologien bei der Auftragsabwicklung, bei einer effizienteren Planung und Organisation im Unternehmen sowie der Aufnahme von Smart-Home in das Produktportfolio, um Neukunden zu gewinnen und Bestandskunden zu binden.“

http://www.ifh-intherm.de